PSVR

PlayStation VR ist zwar das meistverkaufte Virtual-Reality-Headset auf dem Markt, aber es gibt auch keine anderen konsolenbasierten Geräte, mit denen sich das Geld wirklich verdienen lässt. Ein gesunder Wettbewerb wäre für PSVR immer eine gute Sache, aber es sieht nicht so aus, als würde sich die Landschaft für VR in der nächsten Generation drastisch ändern. PlayStation VR 2 ist zwar schon unterwegs, aber Microsoft wird das nicht mit einem eigenen Headset abgleichen.

Xbox-Chef Phil Spencer hat erklärt, dass sich das Next-Gen-System des Hardwareherstellers, derzeit unter dem Codenamen Project Scarlett, aufgrund seiner Kosten und der Tatsache, dass Kunden für diese Art von Erfahrung anderswo hingehen können, nicht auf die Virtual-Reality-Kompatibilität konzentrieren wird. "Ich habe einige Probleme mit VR – es ist isolierend und ich betrachte Spiele als eine gemeinsame Erfahrung. Wir reagieren auf die Wünsche unserer Kunden und … niemand fragt nach VR", sagt er zu Stevivor.

Spencer behauptet, dass "niemand Millionen und Abermillionen von VR-Headsets verkauft", obwohl Sony seine Installationsbasis vor über einem halben Jahr auf 4,2 Millionen Benutzer erhöht hat. Es ist klar, dass es hier einen wachsenden Markt gibt, aber wenn es um die nächste Generation geht, wird PlayStation wohl weiterhin mit VR-Geräten konkurrieren müssen, die eher für den PC als für Heimkonsolen gedacht sind.

Was halten Sie von Phil Spencers Kommentaren? Irrt er sich Teilen Sie Ihre Gedanken in den Kommentaren unten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein