Sisters Royale: Fünf Schwestern unter Beschuss Review - Screenshot 1 von 2

Die wirkliche Enttäuschung über Sisters Royale: Five Sisters Under Fire ist, dass es in Japan einen viel besseren Untertitel gibt. Der vertikale Shmup – inspiriert von der Kult-Serie Castle of Shikigami – trägt den berühmten Namen Sisters Royale: Ich werde von Five Sisters belästigt und es ist scheiße. Brillant. Alles spielt in der Handlung mit, in der eine Gruppe von Geschwistern um die Zuneigung eines jungen Junggesellen namens Yashin kämpft. Unsere Empfehlung: Schalten Sie die Zwischensequenzen aus.

Sobald Sie sich von der irritierenden Erzählung verabschiedet haben, werden Sie mit einer sympathischen Höllen-Bonanza zurückgelassen, die seltsamerweise mehr ist. Dies ist in jeder Hinsicht eine abgespeckte Erfahrung: Es gibt fünf Stufen und fünf Charaktere, aber die Langlebigkeit beruht auf Highscore-Verfolgungsjagden und einzigartigen Fähigkeiten. Jeder Held kann in verschiedenen Mustern schießen, aber es ist sein Shikigami-Angriff, der sie auszeichnet. Im Falle eines Charakters dient dies als Zielprojektil – jedoch auf Kosten der Mobilität.

Sisters Royale: Fünf Schwestern unter Beschuss - Screenshot 2 von 2

Die Erfahrung wird noch interessanter, wenn Sie berücksichtigen, dass sich sowohl Ihre Punktzahl als auch die Wirksamkeit im Kampf durch die Nähe zu feindlichen Projektilen ändern. Mit anderen Worten: Je näher Sie der Epilepsie auslösenden Aktion auf dem Bildschirm stehen, desto besser ist Ihre Leistung. Es ist eine nette Risiko-Belohnungsmechanik, die gefährliches Spiel fördert, und da jede Schwester etwas anders spielt, wird es einige Zeit dauern, bis Sie jede einzelne beherrschen.

Leider werden im Spiel einige Zufallsvariablen eingeführt, die das Gesamterlebnis beeinträchtigen. Der Eispegel weist beispielsweise rutschige Oberflächen auf, die bei einem Präzisionsschützen wie diesem wütend machen. Wir sind auch nicht besonders an einer Bühne interessiert, die in erster Linie im Dunkeln stattfindet, da sie eine unvorhersehbare Ebene bietet, die dazu führen kann, dass sich die Action ungerecht anfühlt. Mit nur fünf angebotenen Etappen werden Sie diese schlecht konzipierten Neuheiten bald müde.

Wenn die Dreharbeiten jedoch in vollem Gange sind, ist es unterhaltsam. Es macht Spaß, durch die Muster zu tanzen, und die Bilder sind voll und doch lesbar. Abgesehen von einigen hochqualitativen Anime-Porträts sind die Bilder nicht wirklich wert, nach Hause geschrieben zu werden, und der Ton ist besonders unvergesslich. Aber die Controller-Reaktion ist gut und der Titel kann den Trance-ähnlichen Status hervorrufen, den alle guten Shmups verlangen.

Fazit

Sisters Royale: Five Sisters Under Fire erfindet das shmup-Regelwerk nicht neu, nutzt jedoch einige interessante Falten, die erstmals in der Castle of Shikigami-Serie vorgestellt wurden, zu einem hervorragenden Ergebnis. Die Präsentation lässt – abgesehen von den Epilepsiemustern – zu wünschen übrig, aber die einzigartigen Gameplay-Eigenschaften der Protagonisten sorgen für eine überraschend nachspielbare Arcade-Affäre.

  • Intelligente Bewertungssysteme
  • Lächerlich wiederholbar
  • Bühnenneuheiten Gitter
  • Unvergessliche Präsentation

Nicht schlecht 6/10

Bewertungsrichtlinie
Rezensionsexemplar von Chorus Worldwide Games

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein