Das Paper Mario-Franchise hat im Laufe der Jahre viele Änderungen erfahren, wobei jedes nachfolgende Spiel viele der Mechaniken und das gesamte Setup des Spiels verändert hat. Trotz all der Veränderungen im Laufe der Jahre gibt es auch einige Serienheftklammern, die immer wieder auftauchen. Eine davon betrifft den Kampf und wie Sie Feinden im Kampf zusätzlichen Schaden zufügen können, was während Ihrer Reise sehr praktisch ist. Sie müssen jedoch ein genaues Timing haben, um dies zu erreichen, wie immer in Paper Mario: The Origami King, und dieser Leitfaden erklärt, was Sie tun müssen.

Wie man im Kampf zusätzlichen Schaden verursacht

Paper Mario: Der Origami-König mischt den Kampf, indem Sie zuerst Feinde an den richtigen Stellen platzieren, an denen Sie sie treffen können. Nachdem wir dies getan haben, konzentrieren wir uns in diesem Handbuch darauf, wann wir tatsächlich anhängen.

Wenn Sie sie in einer Reihe haben und bereit zum Angriff sind, wählen Sie Ihre Waffe und Sie werden die Feinde treffen. Was Sie jetzt tun müssen, ist, die A-Taste genau zum richtigen Zeitpunkt zu drücken, um zusätzliche Schadenspunkte zu verursachen. Wie dies funktioniert, hängt jedoch von Ihrer Waffe ab. Sie müssen also das richtige Timing festlegen.

Wenn Mario deine Stiefel benutzt, springt er mit seinem berühmtesten Angriff auf seine Feinde. Ohne etwas extra zu tun, fügst du dem Feind viel Schaden zu, aber wir wollen zusätzlichen Schaden verursachen. Dazu musst du A nach rechts drücken, wenn Mario auf dem Kopf eines jeden Feindes landet. Auf diese Weise wird nur ein kleiner zusätzlicher Schaden verursacht, der sich wirklich summieren kann. Für den Hammer wickelt Mario ihn zurück und Symbole erscheinen um ihn herum. Warten Sie also genau zum richtigen Zeitpunkt und drücken Sie A, um dort zusätzlichen Schaden zu verursachen.

Hier dreht sich alles um das Timing. Machen Sie also so viel wie möglich weiter und Sie werden danach bewertet, wie gut Sie es schaffen.

Papier Mario: Der Origami-König Papier Mario: Die Origami-König-Anleitungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein