Twin Breaker: Ein Abenteuerbericht über heilige Symbole - Screenshot 1 von 7

  • Twin Breaker: Ein Abenteuerbericht über heilige Symbole - Screenshot 2 von 7
  • Twin Breaker: Ein Abenteuerbericht über heilige Symbole - Screenshot 3 von 7
  • Twin Breaker: Ein Abenteuerbericht über heilige Symbole - Screenshot 4 von 7
  • Twin Breaker: Ein Rückblick auf Abenteuer mit heiligen Symbolen - Screenshot 5 von 7
  • Twin Breaker: Ein Abenteuerbericht über heilige Symbole - Screenshot 6 von 7
  • Twin Breaker: Ein Abenteuerbericht über heilige Symbole - Screenshot 7 von 7

Colin Moriarty ist seit über einem Jahrzehnt einer der bekanntesten Namen im PlayStation-Fandom. Daher ist es vielleicht keine Überraschung, dass Lilymo Games 'alternative Einstellung zu Arkanoid weit über das hinausgeht, um die Helden des beliebten Podcasts "Heilige Symbole" zu gewinnen . In Begleitung seines Co-Moderators Chris Ray Gun bietet dieser Arcade-Brick-Breaker eine unnötig glatte und dichte Erzählung, die manchmal die zugrunde liegende Spielmechanik zu beeinträchtigen droht.

Hier wurde viel Arbeit in die Handlung investiert, aber Sie müssen dem Drang entgegenwirken, den gelegentlich banalen Text zu überspringen, um zu der angebotenen Aktion zu gelangen. Glücklicherweise macht der Entwickler gerade genug mit einer bereits vorhandenen Vorlage, um Interesse zu wecken: Es sind immer mindestens zwei Paddel auf dem Bildschirm, und Sie müssen beide gleichzeitig verwenden, um sich den Bauch zu reiben und den Kopf zu streicheln dynamisch, um einen Ball auf Blöcke zu hüpfen und sie letztendlich in die Luft zu jagen.

Waffen verleihen der Action zusätzliche Intrigen, während ein Gespenst Ihrer Paddel hochgefahren und gestartet werden kann, um Ihnen zusätzliche Ballkontrolle zu geben. Ähnlich wie bei Habroxia werden die 40 Story-Levels (mit Bosskämpfen!) Von einer Reihe intelligenter Minispiele begleitet, die die Hauptmechanik in verschiedene Richtungen ziehen. Es gibt auch Sammlerstücke, die der bereits überwältigenden Handlung noch mehr Kontext hinzufügen. Es macht jedoch viel Spaß zu spielen – und sollte sich als Vergnügen für Fans erweisen, die Moriarty seit den Tagen von Shatter auf der PlayStation 3 verfolgen.

  • Spaß beim klassischen Gameplay
  • Viele Modi und Inhalte
  • Klare und farbenfrohe Grafik
  • Cross-Buy mit PS Vita
  • Unnötig dichte Erzählung

Gut 7/10

Bewertungsrichtlinie

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein