Gun Crazy Review - Screenshot 1 von 6

  • Gun Crazy Review - Screenshot 2 von 6
  • Gun Crazy Review - Screenshot 3 von 6
  • Gun Crazy Review - Screenshot 4 von 6
  • Gun Crazy Review - Screenshot 5 von 6
  • Gun Crazy Review - Screenshot 6 von 6

Gun Crazy hat bescheidene Ambitionen, was bedeutet, dass Sie Ihre Erwartungen angemessen kalibrieren sollten, bevor Sie es versuchen. Dies ist ein Super Nintendo-ähnlicher Side-Scrolling-Shooter, in dem Sie einen blauhaarigen Arsch durch eine halsbrecherische 30-minütige Kampagne gegen eine Vielzahl von tyrannischen Robotern und grünen Blobs befehligen.

Es enthält alle Klischees, die Sie von dieser Zeit erwarten: Waffen-Power-Ups, Mini-Bosse in der Mitte der Phase und einen Kampfhandschuh in einem Aufzug. Kämpfe sind hektisch, aber der Bildschirm kann manchmal viel zu voll werden, was es schwierig macht, genau zu lesen, was los ist. Der Titel erklärt auch einige seiner feineren Mechaniken nicht besonders gut, wie zum Beispiel den Nahkampfangriff, der ausgelöst wird, wenn er sich anfühlt.

Die Sprite-Arbeit ist zweifellos beeindruckend und das Audio ist so hyperaktiv, wie Sie es erwarten. Aber dies ist eine hauchdünne Erfahrung, bei der nur die Auslosung einer besseren Punktzahl Sie für ein zweites Durchspielen zurückzieht. Als piddly, rosarote Erinnerung an die Retro-Shooter der alten Zeit gibt es hier sehr wenig, was man wirklich nicht mögen kann – aber es ist wichtig, dass Sie wissen, woraus es besteht, bevor Sie sich von Ihrem kalten Geld trennen.

  • Schnelle, frenetische Aktion
  • Attraktive Sprites
  • Lebendiger Kunststil
  • Waferdünn
  • Unterentwickelte Ideen
  • Ein bisschen zu beschäftigt

Durchschnitt 5/10

Bewertungsrichtlinie
Rezensionsexemplar von Ratalaika Games

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein