Diejenigen, die Bewertung behalten - Screenshot 1 von 6

  • Diejenigen, die Bewertung bleiben - Screenshot 2 von 6
  • Diejenigen, die Bewertung bleiben - Screenshot 3 von 6
  • Diejenigen, die Bewertung behalten - Screenshot 4 von 6
  • Diejenigen, die die Bewertung behalten - Screenshot 5 von 6
  • Diejenigen, die Bewertung bleiben - Screenshot 6 von 6

Diejenigen, die bleiben, sind fast alles, was das Horror-Genre in den letzten Jahren versucht hat, loszuwerden. Mit einem Gameplay, das zwischen alltäglichem, ziellosem Lösen von Rätseln und der Versteckschleife schwankt, die Outlast auf die Karte bringt, fühlt sich diese Erfahrung in dem Moment veraltet, in dem sie veröffentlicht wird. Es macht nichts Schreckliches – es ist nur nervenaufreibend langweilig.

In der Stadt Dormont angekommen, wird der Protagonist Edward mit dem Übernatürlichen konfrontiert, nachdem er versucht hat, eine Affäre in einem heruntergekommenen, vernachlässigten Motel zu beenden. Dieses Motiv wird jedoch schnell beiseite geschoben, da ein Kampf um das Licht im verlassenen Stadtteil Vorrang hat. Das liegt daran, dass eine gespenstische Kraft den Ort heimgesucht hat und die Form von schwarzen Figuren annimmt, die an den Schatten haften und jedem das Leben nehmen, den sie in die Hände bekommen können.

Was dies für das Gameplay wirklich bedeutet, ist die Qual der ersten Person voller Lichtschalter, Einschalten von Lampen und Umschalten zwischen den Realitäten, um den Weg vor Ihnen in der realen Welt aufzuhellen. Es ist unglaublich aufregend und die andere Seite dieser Münze sieht nicht besser aus. Das Lösen von Rätseln reicht von einfach bis verwirrend. Das gedankenlose Wandern in der Umgebung auf der Suche nach Gegenständen ist nichts weniger als eine lästige Pflicht, während das brutale Erzwingen einiger Denksportaufgaben die beste Vorgehensweise zu sein scheint. Es ist alles unglaublich langweilig, um ehrlich zu sein.

Einige interessante Bilder und Entscheidungen mögen etwas aufregend wirken, aber sie werden durch technische Rückschläge vereitelt. Das Spiel hält sich nicht an solide 30 Bilder pro Sekunde, besonders wenn viel los ist und die Grafik zu wünschen übrig lässt.

Diejenigen, die bleiben, ist eine psychologische Horror-Erfahrung, der es an Angst und Atmosphäre mangelt. Die uninspirierte Gameplay-Schleife wurde bereits immer wieder verbessert, was zu einem langweiligen, unnötigen Titel führte.

  • Einige interessante Bilder
  • Es ist langweilig
  • Langwieriges Versteckspiel
  • Die Rätsel reichen von einfach bis verwirrend
  • Schlechte Bildrate und Grafik

Schlecht 4/10

Bewertungsrichtlinie
Rezensionsexemplar von Wired Productions

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein