Namco Museum Archives Volume 1 and 2 Review - Screenshot 1 von 6

  • Namco Museum Archives Band 1 und 2 Review - Screenshot 2 von 6
  • Namco Museum Archives Volume 1 and 2 Review - Screenshot 3 von 6
  • Namco Museum Archives Band 1 und 2 Review - Screenshot 4 von 6
  • Namco Museum Archives Volume 1 and 2 Review - Screenshot 5 von 6
  • Namco Museum Archives Volume 1 and 2 Review - Screenshot 6 von 6

Die Archive 1 und 2 des Namco Museum bringen Klassiker in zwei separaten Sammlungen mit jeweils 11 Spielen zurück. Die Titel stammen sowohl aus der Spielhalle als auch aus der Heimkonsole und umfassen eine akzeptable Bandbreite von Genres sowie die bekanntesten IPs wie Pac-Man und Galaga.

Vielleicht nicht überraschend, lehnen sich beide Bände am meisten an das Shmup-Genre an und umfassen Größen wie Gaplus, Super Xevious und den exzellenten Dragon Spirit. Ansonsten gibt es eine gute Auswahl an Plattformspielern, ein oder zwei RPG-Titeln, Arcade-Essentials wie Dig Dug und japanischen Exklusivprodukten wie dem entzückend schrecklichen Splatterhouse: Wanpaku Graffiti. Jedes Spiel ist in Bezug auf Klangqualität und Eingaben gut emuliert, obwohl es im Mehrspielermodus etwas fehlt, da fast jeder Titel, der es anbietet, das ursprüngliche System "Ein Spieler zu einem Zeitpunkt" verwendet, anstatt etwas Gemeinschaftlicheres zu schaffen.

Volume One enthält auch ein Demake der Pac-Man Championship Edition von 2007, die das bisher umfassendste Pac-Erlebnis sowie einen erfrischend rockigen Soundtrack bietet. Die meisten Klassiker werden in beiden Bänden erwähnt, obwohl es bei drei Pac-Man-Spielen seltsam erscheint, dass Frau Pac-Man besonders vernachlässigt wird.

Beide Bände des Museumsarchivs verwenden dieselbe grundlegende Benutzeroberfläche und generische Retro-Musik, die gewartet werden kann, wenn auch etwas langweilig. Sie verwenden auch die gleichen Einstellungen, einschließlich eines Modifikators für die Bildschirmgröße und eines Rücklaufsystems, das jedes Spiel bei Missbrauch lächerlich einfach macht. Die exakt gleiche Funktionalität in beiden Spielen zu haben, wirft auch die unangenehme Frage auf, warum diese Sammlungen überhaupt in zwei Bände aufgeteilt werden mussten.

Trotzdem bieten beide eine gute Auswahl an nostalgischen Edelsteinen, den seltsamen Titel wie das frustrierend schlampige Mappy-Land sowie einen enttäuschenden Mangel an freischaltbaren Extras. Wenn es sich um eine vollständige Kollektion handeln würde, wäre dies leicht zu empfehlen, aber als zwei separate Käufe sind diese nur für Hardcore-Namco-Fans bestimmt.

  • Pac-Man CE Demake ist großartig
  • Meist solide Auswahl an Titeln
  • Anständige Emulationen
  • Eine langweilige Benutzeroberfläche
  • Keine versteckten freischaltbaren oder Extras
  • Könnte leicht ein komplettes Spiel sein

Nicht schlecht 6/10

Bewertungsrichtlinie
Rezensionsexemplar von Bandai Namco

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein