Kingdom Hearts III Re Mind Review - Screenshot 1 von 3

Wenn es jemals ein Medium gab, das sich so sehr der Verwirrung seiner engagierten Fangemeinde widmete und diejenigen, die sich nicht dafür entschieden hatten, ihre Zeit in neun frühere Folgen zu investieren, aktiv verdrängte, dann ist es Kingdom Hearts III Re Mind. Das einzige wichtige DLC-Teil des Basisspiels ist wahrscheinlich die am wenigsten zugängliche Erweiterung der PlayStation 4-Generation. Sie erscheint ein Jahr nach der mit Spannung erwarteten Veröffentlichung des Titels und bringt neue Geschichten, Story-Sequenzen und eine neue Geschichte auf den Markt lange, lange Liste von Charakteren, die nachgeholt werden müssen. Es ist nicht unbedingt ein schlechtes Stück herunterladbaren Inhalts, aber es ist ganz für die Hardcore-Fans von Kingdom Hearts konzipiert.

Re Mind ist ein Stück DLC, das Disney in seiner Gesamtheit in den Schatten stellt und sich stattdessen auf die Ereignisse konzentriert, die zum Ende des Originalspiels führen, und die Geschichte erzählt, was unmittelbar danach passiert. Es ist etwas, das ausschließlich den hingebungsvollsten Anhängern gewidmet ist, was sich in seiner Struktur zeigt.

Kingdom Hearts III Re Mind Review - Screenshot 2 von 3

Während Kingdom Hearts III es Ihnen ermöglichte, extravagante Disney-Welten voller klassischer Charaktere und unvergesslicher Schauplätze zu erkunden, ist Re Mind im Grunde genommen ein Boss-Ansturm. Eine Handvoll kurzer Gameplay-Strecken ermöglichen es Ihnen, einige der späteren Bereiche des Basisspiels zu durchforsten, aber sie fühlen sich nicht mehr als ein Vehikel für den nächsten Bosskampf an. Die überwiegende Mehrheit des vierstündigen Durchspiels wird im Kampf mit einigen der tödlichsten Mitglieder der Organisation XIII verbracht.

Sie sind sicherlich auch keine Schwächlinge. Jede Begegnung wird Ihre Kampffähigkeiten bis zum Äußersten testen, bis zu dem Punkt, an dem diejenigen, die es gerade erst geschafft haben, die Basiskampagne ohne allzu viel Mühe zu meistern, Sora ziemlich deutlich verbessern müssen. Es ist leicht zu erkennen, wie diese Kämpfe oder Auseinandersetzungen schnell zu Frustrationen führen können, und das, bevor Sie das Kapitel "Limit Cut" überhaupt betreten. Eine zweite Episode wird nach dem Abschluss von Kairis Geschichte freigeschaltet – eine, die einige der lächerlichsten Bosskämpfe enthält, denen wir jemals begegnet sind.

Im Ernst, Square Enix traf hier eine Wahl. Eine der wenigen Kritikpunkte bei Kingdom Hearts III war, dass es im Vergleich zum Rest der Serie allzu einfach ist. Ein Critical-Mode-Update hat das Problem nach dem Start behoben, obwohl die Kämpfe hier auf einem ganz anderen Level sind. Auch diesmal sind sie für die Hardcore-Spieler gedacht – diejenigen, die ihre Sora von ihren Roxas kennen. Sie sorgen jedoch für einige wirklich beeindruckende Standardsituationen. Vom Schlüsselschwert-Friedhof bis zur Scala ad Caelum können Tetsuya Nomura und Co. nichts an Umfang und Größe bemängeln.

Kingdom Hearts III Re Mind Review - Screenshot 3 von 3

Auch wenn Sie keine Ahnung haben, was gerade vor sich geht, gibt Ihnen Re Mind eine weitere Entschuldigung, um die raffinierte und unterhaltsame Kampfmechanik zu schätzen. Neben neuen Moves und Techniken kann Sora eine ganze Reihe von Fähigkeiten einsetzen, um sich gegen Organisation XIII durchzusetzen – und so einige der hektischsten und intensivsten Kämpfe der gesamten Franchise austragen.

Und all dies kann Ihnen für 30 US-Dollar gehören. Es ist ein erheblicher Preisvorschlag für einen Inhalt von ungefähr sechs Stunden in den beiden Kapiteln, und das wird wahrscheinlich eine Menge Leute abschrecken. Sicher, es wurden einige kleinere Ergänzungen zur ursprünglichen Kampagne vorgenommen, neben der Hinzufügung von geheimen Bosskämpfen. Aber ist dies genug, um die Hälfte der Kosten eines normalen AAA-Spiels zu rechtfertigen? Wir sind uns nicht so sicher.

Fazit

Es gibt Videospiele für die Fans und es gibt Kingdom Hearts III Re Mind. Die Erweiterung wird sicherlich eingefleischte Fans befriedigen, da sie untersucht, was nach dem Ende des Spiels auf die gewundenste Art und Weise geschieht, und dabei sein gelegentliches Publikum zurücklässt. Das scheint gewollt zu sein und es den Fanatikern zu ermöglichen, harte, klimatische Bosskämpfe zu bestreiten, auf die sie jahrelang gewartet haben. Es ist lächerlich schwer zu verstehen, charmant auf die richtige Art und Weise und angenehm im Moment zu spielen – so etwas wie Kingdom Hearts wird es wahrscheinlich nie geben.

  • DLC für die Fans konzipiert
  • Unglaublich beeindruckende Bosskämpfe
  • Mehr Spaß, intensiver Kampf
  • Gelegenheitsspieler werden nichts verstehen
  • Heftige Preisvorstellung
  • Bosskämpfe dominieren das Gameplay

Nicht schlecht 6/10

Bewertungsrichtlinie
Rezensionsexemplar von Square Enix

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein