Huntdown Review - Screenshot 1 von 4

Die Zukunft ist scheiße, nicht wahr? Es gibt immer etwas. Entweder werden wir von Roboter-Oberherren versklavt und verhungern, weil uns die natürlichen Ressourcen ausgehen, oder wir sprengen uns einfach mit Massenvernichtungswaffen in die Luft. Wir haben alle die Filme gesehen. Selbst wenn die Menschheit nicht zufällig von Terminatoren ausgerottet oder in den Feuern des Atomkrieges geröstet wird, wird sich eines Tages die Sonne ausdehnen und uns alle sowieso auslöschen. Also keine Ideen bekommen.

In diesem Sinne ist hier ein Rückblick auf ein zukünftiges Spiel namens Huntdown. Die Zukunft ist scheiße, wie wir bereits festgestellt haben, und in dieser besonderen blöden Zukunft durchstreifen mörderische Banden die Straßen der Stadt und tun, was immer sie wollen, und die Bullen können nichts dagegen tun. Es ist ein bisschen wie Escape from New York oder Mad Max oder Tesco an einem Freitagnachmittag während der Coronavirus-Sperrung.

Da die Polizei überfordert und unbemannt ist, rufen sie professionelle Kopfgeldjäger an, um alles zu klären, und hier kommen Sie ins Spiel. Huntdown spielt sich wie ein Side-Scrolling-Shoot-Up der alten Schule, aber im Gegensatz zu vielen Titeln in dem Genre, das Sie haben Sie müssen sich nur darum kümmern, horizontal zu schießen – es gibt kein diagonales oder aufwärts gerichtetes Feuer. Die Levels sind kurz und die Checkpoints verzeihen. Selbst wenn die Schwierigkeit zunimmt, fühlt sich das Spiel nie unschlagbar an.

Huntdown Review - Screenshot 2 von 4

Sie können in Deckung gehen, indem Sie sich entweder hinter Kisten oder in Türen hocken. In beiden Fällen befinden Sie sich in der besten Position, um das meiste einfallende Feuer zu vermeiden. So können Sie einige Runden zurückspringen und abfeuern, bevor Sie wieder in Sicherheit kommen. Auf Ihren Reisen lassen einige besiegte Feinde Waffen wie Schrotflinten oder Maschinengewehre fallen, was die Geschäftsabwicklung erheblich erleichtert. Sie können jedoch auch die schwereren Waffen in Reserve halten, wenn Sie den Boss erreichen, wenn Sie das Gefühl haben, durchzukommen ohne es.

Und die Chefs! Die Galerie des Schurken in Huntdown ist eines der definitiven Highlights. Jedes Level im Spiel wird von einem Boss geleitet, der einer von vier Banden angehört. Sie werden es mit allen möglichen amüsanten und herausfordernden Verrückten aufnehmen, und es ist ein Beweis für die Qualität des Spiels, dass sich keiner der zwanzig Bosse wirklich ähnlich fühlt. Es gibt fliegende Scharfschützen, einen verrückten Hockeyspieler auf Rollerblades, einen Rockerbilly, der mit seiner Gitarre für Sie schwingt, und einen alten Kung-Fu-Meister, um nur einige zu nennen.

Sie spielen als einer von drei Kopfgeldjägern – es gibt eine Söldnerin mit einer Augenklappe, einen kybernetischen Ex-Cop mit einem Metallkiefer und einen frechen, vornehmen Roboter. Abgesehen davon, wie sie aussehen und wie sie klingen, spielen sie alle weitgehend gleich, aber wir haben uns auf den Roboter Mow Man konzentriert. Er ist ein bisschen so, wie Sie sich Robocop nach vier oder fünf Jägerbomben vorstellen würden.

Huntdown Review - Screenshot 3 von 4

Wenn Sie nicht wissen, wer Robocop ist oder noch schlimmer, aber wenn Sie über das gottesfürchtige Remake mit Michael Keaton nachdenken, sind Sie möglicherweise verwirrt über viele der Referenzen in Huntdown. Das Spiel ist ein Liebesbrief zu Actionfilmen der 80er Jahre, und da wir alt sind und gerne darüber nachdenken, wie viel besser alles in unserer Zeit war, haben wir einen echten Kick davon bekommen. Jeder, der nach der Auflösung des Spandauer Balletts geboren wurde, wird es verpassen, nicht nur, um die Referenzen in Huntdown zu erkennen, sondern auch im Leben.

Das Spiel ist stolz auf die Filme, Musik und Popkultur der 80er Jahre, die es inspiriert haben, und diese Liebe für das Jahrzehnt erstrahlt überall. Die Charaktere sind lächerliche Stereotypen und wandelnde Tropen und der Dialog ist klobig, aber das ist alles Teil des Charmes, und es fühlt sich an wie eine authentische Nachbildung des gewalttätigen Actionkinos aus dem Jahrzehnt, das es am besten gemacht hat. Es gibt einen Liner, der direkt aus klassischen Filmen dieser Zeit stammt, Charaktere, die auf kulturelle Ikonen verweisen, und sogar einen Bösewicht, der genau wie der legendäre WWF-Wrestler "Macho Man" Randy Savage spricht. Ooooooooooooooh yeeeeeeeah.

Es ist jedoch nicht alles Heiterkeit. Es gibt insbesondere einen Chef, der unsere Zahnräder wirklich geerdet hat. Er ist ein Veteran eines vermutlich schrecklichen zukünftigen Krieges, der unter Schock leidet und nur den Satz sagen kann: "Oh, die Schrecken!" Aber er sagt es nicht nur ein- oder zweimal oder sogar dreimal. Er sagt es alle drei oder vier Sekunden während des gesamten Bosskampfes. Wenn du ungefähr zwölf Mal getötet wirst, wenn du gegen ihn kämpfst, wie wir es getan haben, wird dich das wirklich verärgern. Am Ende mussten wir tatsächlich den Fernseher stumm schalten, weil unsere Verlobte so verärgert war, dass sie die Hochzeit fast abgesagt hätte.

Huntdown Review - Screenshot 4 von 4

Sie werden den Fernseher jedoch den Rest der Zeit nicht stumm schalten wollen. Huntdown leiht sich großzügig Einzeiler aus klassischen Actionfilmen der 80er Jahre wie Predator und Rocky IV aus, und diese werden wahrscheinlich ein Lächeln auf den Lippen wecken, wenn Sie mit dem Quellmaterial vertraut sind. Aber abgesehen von den amüsanten Sprüchen, die Ihr Charakter beim Versenden von Feinden ausspricht, gibt es den absolut umwerfenden Soundtrack, den Sie berücksichtigen sollten. Es ist ein Teil Blade Runner, ein Teil The Running Man, garniert mit ein bisschen John Carpenter, und wenn es auf Spotify wäre, würden wir es uns jetzt anhören. Das ist ein Hinweis, Easy Trigger Games.

Und es sind nicht nur Ihre Ohren, die sich verwöhnen lassen. Optisch ist das Spiel eine atemberaubende Nachbildung der 16-Bit-Side-Scroller von gestern, mit einer beeindruckenden Liebe zum Detail, was bedeutet, dass immer etwas auffällt. Egal, ob es sich um fliegende Autos handelt, die am Horizont an Wolkenkratzern vorbeifahren, oder um Neonlichter, die in einer düsteren Seitenstraße leuchten, Huntdown sieht so aus.

Fazit

Huntdown ist eine Ode an die herrlich gewalttätigen und lächerlichen Actionfilme der 80er Jahre, die sich über kitschige Einzeiler, überlebensgroße Charaktere und mutwilliges Blutvergießen freuen. Es ist herausfordernd, aber weitgehend fair, mit einigen aufregenden Boss-Begegnungen, die eine Vielzahl von Taktiken erfordern, um vor Gericht gestellt zu werden. Der pochende Soundtrack und die wunderschöne 16-Bit-Ästhetik sind nur das i-Tüpfelchen, wie ein perfekt geliefertes "Stick around!" nachdem Arnie einen Feind mit einer fachmännisch geworfenen Klinge an die Wand gepinnt hat.

  • Hervorragender Synthwave-Soundtrack
  • 80er Jahre Referenzen glänzen
  • Fantastische Bosskämpfe
  • Schöne 16-Bit-Grafik
  • "Oh, die Schrecken!"
  • Gelegentliche Schwierigkeitsspitzen
  • Es sollte eine Trainingsmontage geben

Großartig 8/10

Bewertungsrichtlinie
Rezensionsexemplar von Coffee Stain Publishing

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein