PlayStation-Hauptsitz in Kalifornien© GamesIndustry.biz

PlayStation durchläuft derzeit einige wichtige Änderungen, um sich auf die Einführung von PS5 im nächsten Jahr vorzubereiten. Hermen Hulst ist der neue Leiter der Worldwide Studios, und Shuhei Yoshida kümmert sich um die Indies. Die Änderungen gehen jedoch über die Führungskräfte des Unternehmens hinaus. Der Plattforminhaber konsolidiert alle seine unterschiedlichen Niederlassungen, um eine globalere Strategie für die Zukunft zu entwickeln. Anstatt dass SIE Japan, Amerika und Europa drei unterschiedliche Botschaften haben, bedeutet diese neue Ausrichtung, dass PlayStation mit einer einheitlichen Stimme spricht.

Es ist eine Veränderung, die ein wenig unangenehm gemacht hat, da Sony seine Spieleplattform immer auf nationaler Ebene beworben hat. Es besteht die Befürchtung, dass eine Gruppierung aller Regionen dazu führen könnte, dass die Marke in bestimmten Regionen an Identität verliert. CEO Jim Ryan macht jedoch klar, dass dies nicht der Fall sein wird. In einem Interview mit GamesIndustry versichert er, dass "Globalisierung nicht Amerikanisierung bedeutet".

Zunächst geht er auf einige Vorteile einer globalen Botschaft ein und zitiert die Marketingkampagne für Marvels Spider-Man. Laut Ryan war die Einzelkampagne viel effizienter als der alte Ansatz, drei verschiedene Strategien für dasselbe Spiel zu entwickeln. Dies gilt auch für die neueste globale Markenkampagne von PlayStation, obwohl der CEO betont, dass die Botschaft je nach Region noch leicht geändert wird. "Die europäische Hinrichtung zeigt hauptsächlich die FIFA, die US-Hinrichtung zeigt Fortnite und die japanische Hinrichtung zeigt Final Fantasy VII. Auch dies ist eine Kampagne mit maßgeschneiderten regionalen Hinrichtungen, aber die Kampagne wird nur einmal durchgeführt."

Es hört sich so an, als ob es trotz der Umstrukturierung zu einem globalen Unternehmen nach wie vor sehr wichtig ist, die jeweilige Region anzusprechen. "Ja, wir sind der Meinung, dass wir eine globalere Organisation werden müssen, aber dies geht absolut nicht zu Lasten unserer Marktstärke auf Länderebene", sagt Ryan. "Eine globale Organisation zu werden, bedeutet in keiner Weise, eine amerikanische Organisation zu werden. Ich bin ein lebender Beweis dafür, wie gut Geordie ist, der hier PlayStation betreibt."

Tatsächlich ist Hulst jetzt, wie bereits erwähnt, Leiter der Worldwide Studios und stammt aus den Niederlanden. Es scheint ziemlich klar, dass SIE sein multinationales Image behalten wird, auch wenn die Gesamtstruktur zentralisiert wird. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im GamesIndustry-Interview.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein