So ziemlich jedes Spiel hat Sequenzen und Story-Beats, die auf dem Boden des Schneideraums liegen bleiben müssen, und The Last of Us: Part II ist nicht anders. Laura Bailey spricht mit Greg Miller von Kinda Funny im Rahmen der Videoserie We Have Cool Friends und beschreibt eine solche Szene, die es nicht ins Endspiel geschafft hat. Der Synchronsprecher von Abby sagt, dass es sich um eine Sequenz handelte, die voller Verbindungen zu den Glühwürmchen war.

Bailey sagt: "Ursprünglich wollten Sie Abby in einigen der Rückblende-Sequenzen von den Glühwürmchen zu den Wölfen gehen sehen. Es war nie eine bewusste Entscheidung, zu den Wölfen zu gehen, sie war zu diesem Zeitpunkt eine Waise – sie war nur 15 Ich denke, als alles passierte. Dorthin wurde sie geschickt und unter die Herrschaft von Isaac gebracht. Isaac war ein Glühwürmchen und eine Freundin ihres Vaters. Deshalb ist sie dorthin gegangen. Deshalb haben sie die Beziehung, die sie haben, weil er wurde für sie zu dieser väterlichen Figur. "

Es ist unklar, ob diese erzählerischen Details es in das Endspiel geschafft haben oder nicht, da Isaac in The Last of Us: Part II niemals als ehemaliger Firefly bestätigt wird. Trotzdem ist dies ein interessanter Blick hinter die Kulissen eines möglichen Story-Beats für die Fortsetzung von Naughty Dog. Möchten Sie diese verschrottete Flashback-Szene in The Last of Us: Part II erlebt haben? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein