PS Store PlayStation Store PS4 Sony Australien Gut

Sony Interactive Entertainment Europe wurde mit einer Geldstrafe von 3,5 Millionen AUD belegt, nachdem die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) das Unternehmen wegen irreführender Kunden im PlayStation Store angeklagt hatte. Das Bundesgericht von Australien ordnete die Strafe an, "weil auf seiner Website und im Umgang mit australischen Verbrauchern falsche und irreführende Angaben zu ihren Rechten des australischen Verbraucherrechts (ACL) gemacht wurden".

Dies geht auf vier Kunden zurück, die Sony gemeldet haben, dass sie "fehlerhafte" Spiele aus dem digitalen Store der PS4 gekauft und heruntergeladen haben. Den Kunden wurde mitgeteilt, dass nach dem Herunterladen eines digitalen Spiels oder nach zwei Wochen seit dem Kaufdatum keine Rückerstattung mehr erfolgt. Dies entspricht nicht dem australischen Recht. "Verbrauchergarantierechte verfallen nicht nach dem Herunterladen eines digitalen Produkts und verschwinden sicherlich nicht nach 14 Tagen oder einem anderen willkürlichen Datum, das von einem Spieleladen oder Entwickler beansprucht wird", erklärt Rod Sims, Vorsitzender des ACCC.

Darüber hinaus hatte SIE Europe einem Kunden mitgeteilt, dass nur der Entwickler des Spiels eine Rückerstattung ausstellen könne, und einem anderen Kunden mitgeteilt, dass eine Rückerstattung eher mit PS Store-Guthaben als mit Geld erfolgen könne. Diese Behauptungen wurden von Sims als "falsch" gekennzeichnet und verstoßen gegen die Garantierechte der Verbraucher im australischen Recht. "Verbraucher, die digitale Produkte online kaufen, haben genau die gleichen Rechte wie beim Kauf in einem physischen Geschäft", sagt Sims.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der ACCC-Website.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein